Schluss mit Schäfchen zählen - von der unfreiwilligen Nachteule zum ausgeschlafenen Vogel

13.01.2022
Kategorien: Azubi-Blog, Lifestyle
Autor: Nadine Eisele Avatar für Nadine Eisele

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

sicher kennst auch du diese Situation: Den ganzen Tag über bist du müde und freust dich darauf, dich endlich in dein warmes Bett zu legen, aber kaum ist Schlafenszeit, bist du hellwach.

Damit du ab sofort schneller einschlafen kannst und am nächsten Morgen erholsamer aufwachst, habe ich meine Mitazubis nach ihren Tricks gefragt und hier die wichtigsten Tipps für dich zusammengefasst:

Gewohnheiten und Routinen

  • Uhrzeit Versuche nach Möglichkeit, immer zur gleichen Uhrzeit schlafen zu gehen und aufzustehen.
  • Handy Schalte dein Handy 30-60 Minuten vor dem Schlafengehen aus. So vermeidest du, dass die Bildung des „Schlafhormons“ Melatonin durch das Blaulicht des Bildschirms gehemmt wird. Stattdessen bietet es sich an, zu Lesen oder ein Journal zu schreiben, da dies beruhigend auf unser Gehirn wirkt.
  • Helligkeit Mach die Rollläden in deinem Zimmer zu und schalte Lichtquellen aus.
  • Essen Vermeide es, vor dem Schlafengehen zu essen. Empfehlenswert sind leicht verdauliche Gerichte spätestens 3 Stunden vor dem Zubettgehen.
  • Zimmer Achte auf eine ordentliche Schlafumgebung. Lüfte dein Zimmer vor dem Schlafen, um für ausreichend Sauerstoff im Raum zu sorgen und die optimale Temperatur von 16-18°C zu erreichen.
  • Abendroutine Suche dir eine Abendroutine. Eine warme Dusche fördert den Schlaf. Wenn du deine Tasche bereits am Vorabend für den nächsten Tag packst und dir Klamotten bereitlegst, kannst du am nächsten Tag zum einen länger schlafen und zum anderen musst du im Bett nicht grübeln, was du anziehen sollst und was du auf keinen Fall vergessen darfst einzupacken. Auch kalte Füße stören eine erholsame Nacht. Aus diesem Grund empfehlen sich warme Socken oder eine Wärmflasche.
  • Koffein Nicht umsonst heißt dieser Stoff „Wachmacher“. Um die Produktion von Melatonin im Körper nicht zu hemmen, verzichte abends lieber auf koffeinhaltige Getränke.
  • Alkohol Meide abends alkoholische Getränke. Diese machen zwar müde, verschlechtern jedoch die Schlafqualität.
  • Mittagsschlaf Bevorzuge einen 20 bis 30-minütigen Powernap anstatt eines zu ausgedehnten Mittagsschlafes.
Schalte dein Handy 30-60 Minuten vor dem Schlafengehen aus, denn das Blaulicht des Bildschirms hemmt die Bildung von Melatonin.
Schalte dein Handy 30-60 Minuten vor dem Schlafengehen aus, denn das Blaulicht des Bildschirms hemmt die Bildung von Melatonin.
Lesen am Abend trägt dazu bei, dass du schneller und besser schläfst.
Lesen am Abend trägt dazu bei, dass du schneller und besser schläfst.
Gewöhne dir feste Schlafenszeiten an.
Gewöhne dir feste Schlafenszeiten an.
Koffein ist ein Wachmacher und hat nichts in der Abendroutine zu suchen.
Koffein ist ein Wachmacher und hat nichts in der Abendroutine zu suchen.

Tipp von einem Mitazubi:

Mein persönlicher Einschlaftrick ist folgender: Man legt sich ganz ruhig hin und bewegt sich nicht mehr. So konzentriert man sich auf nichts anderes und wartet auf die eintretende Müdigkeit. Bei mir klappt das super.

Entspannung

  • Musik Du kannst zum Einschlafen auch beispielsweise einen ruhigen Podcast oder entspannende Klänge wie Regen oder Meeresrauschen anhören.
  • 4-7-8 – Technik Atme 4 Sekunden ein, halte die Luft für 7 Sekunden an und atme 8 Sekunden aus. Wiederhole diese 3 Schritte so oft, bis du dich im Land der Träume wiederfindest.
  • Schlafatmung Wem die 4-7-8-Technik durch das Zählen zu anstrengend ist, kann auch die Schlafatmung für sich nutzen. Dabei atmet man sehr tief, um dem Körper bereits eine Art Schlaf zu suggerieren und ihn vom Einschlafen zu überzeugen.
  • Meditation oder Hypnose zum Schlafen Hierfür kannst du dich der zahlreichen Auswahl an Podcasts und YouTube Videos bedienen. Diese Methode ist extrem hilfreich, wenn du sie öfter anwendest.
Der Klang von Meeresrauschen beruhigt.
Der Klang von Meeresrauschen beruhigt.

Achtung:

Solltest du unter ernstzunehmenden Schlafstörungen leiden, suche bitte einen Arzt auf. Die oben genannten Tipps sollen einen erholsamen Schlaf begünstigen und ersetzen keinesfalls eine medizinische Behandlung.

Produkte

  • Lavendel und Baldrian Diese beiden Pflanzen wirken beruhigend und können als Tees, Tabletten und Badezusätze erworben werden.
  • Zirbe Auch Zirbe wirkt sich entspannend auf den Körper aus.
  • Magnesium Ein Mangel dieses Mineralstoffs kann zu Einschlafproblemen und nächtlichen Muskelkrämpfen führen (sehr gute Magnesiumlieferanten sind beispielsweise Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Brokkoli, Banane Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte).
  • Tee Die besten Teesorten für guten Schlaf sind Kamille, Zitronenmelisse, Lavendel, Hopfen, Baldrian und Passionsblume.
  • Melatonin Das „Schlafhormon“ kann in Tropfen- oder Sprayform und als Kapseln gekauft werden (Dosis und langfristige Einnahme unbedingt mit einem Arzt abklären!).
Lavendel wirkt beruhigend.
Lavendel wirkt beruhigend.
Kamillen-, Zitronenmelissen-, Lavendel-, Hopfen-, Passionsblumen- und Baldriantee lassen dich besser schlafen.
Kamillen-, Zitronenmelissen-, Lavendel-, Hopfen-, Passionsblumen- und Baldriantee lassen dich besser schlafen.

Natürlich ist das nur eine kleine Auswahl. Schau einfach, was für dich gut ist und vergiss nicht: manchmal braucht man etwas Geduld. :)

Was sind deine Tricks um schneller und besser zu schlafen? Oder haben dir meine Tipps geholfen? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen. :)

Gute Nacht und schlaf gut,

Nadine

Weitere Artikel

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.