Börwang brennt - Klausentreiben ganz anders

06.12.2018
Kategorien: Lifestyle, Allgäu, Veranstaltungen, Azubi-Blog
Autor: Jana Bidell Avatar für Jana Bidell

In der Weihnachtszeit, am 6.12., kommt der Nikolaus in die Häuser, um die braven Kinder zu loben und die bösen Kinder zu schimpfen. Jaja, ihr wisst es alle, der Knecht Ruprecht, der Krampus oder die Bärbel sind unterwegs. Mit diesem alt-traditionellen Brauch veranstalten viele Gemeinden kleine Dorffeste, wie Klausentreiben oder größere Umzüge. So auch zwei Wochen vorher, am 24.11., DAS Event in unserer Region: Börwang brennt. Der Hintergrund zu dem Spektakel und spannende Informationen folgen im Artikel. Extra für euch war ich vor Ort, habe Augen und Ohren offengehalten.

Das große Börwang brennt Holzschild direkt am Kreisverkehr in Börwang

Wir schmeißen eine große Straße voller grausigen Gestalten wie Klausen, Bärbel und Krampusse in einen Topf. Mischen noch 24 tausend schaulustige Zuschauer und eine Menge guter Laune dazu und zack; es entsteht „Börwang brennt“. Natürlich im übertragenden Sinne. Ich war für euch das ganze Wochenende mitten im Geschehen, habe mich beim Umzug als furchtlose Zuschauerin in die erste Reihe gestellt und war wortwörtlich hautnah dabei.

Zusammen sorgen sie für Schrecken bei den Zuschauern
Große Hörner und laute Glocken

Freitag - Auftaktparty

Die Band LAMAS im Festzelt in Börwang im Allgäu
Die Band "LAMAS" rockten ab der ersten Minute die Bühne.

 Weit weg von der alten Tradition – die Sache mit dem Vertreiben der bösen Geister und so - fand am Freitag, den 23.11. die Auftaktparty im Festzelt auf dem Dorfplatz statt. Gegen 21 Uhr startete die Band „LAMAS“ mit ihrem Auftritt. Gleich nach den ersten Liedern rissen sie die Zuschauer mit in ihre Partystimmung. Wir waren etwas abseits vom Geschehen an der „Hopfen-und-Prosecco-Bar“ und sahen den anderen Besuchern entspannt zu. Diese schunkelten, tanzten und grölten laut zu der Musik. Der Abend war somit ein voller Erfolg für die Band und damit auch für den Ausschank.

Samstag - Der Tag der Tage

Am Samstag machte ich mich gegen 15 Uhr wieder auf den Weg nach Börwang. Der Umzug ruft. Zum Glück war ich schon sehr viel früher da, denn es liefen von Minute zu Minute mehr Menschen auf. Unser Ausbildungsreferent Herr Lechleiter war auch einer der Zuschauer, die gespannt auf den Beginn des Umzugs warteten. Um etwa 16 Uhr schallte aus den Musikboxen das erste Lied, damit die Zuschauer schonmal in den Geschmack des Schaurigen kommen. Das Eröffnungslied war „Hells Bells“ von AC/DC. Eine Gruppe etwa 22-jährigen Mädels hinter mir meinte „Und dann kommt da auch noch so gruselige Musik.“ Ähm ja. #nocomment.

Die Alphorn Bläser spielten eine viertel Stunde vor Beginn des Umzuges. Somit wurde zum ersten Mal etwas Traditionelles in den Zeitplan gebaut. Um Punkt 17 Uhr wurde der Umzug eröffnet. Sofort ging es los mit der ersten Gruppe – die Wildschönauer Höllentoife, die sich langsam im Kreuzungsbereich einfand. Mit ihren gruseligen Masken, den riesigen Hörnern und den Blechtrommeln stellten sie sich um den großen Feuerkessel. Die Musik, die sie spielten, spiegelte den Sound der Hölle wieder.

Die Umzugsstrecke in zwei Schleifen durch Börwang
Die 1km lange Umzugsstrecke quer durch Börwang
Mit ihren Blechtrommeln spielten sie den Klang der Hölle
Die Gruppe "Höllentoife" mit ihren Blechtrommeln

Mit dem Umzug haben die Börwangs Klausen und alle anderen Teilnehmer wiedermal bewiesen, dass Börwang „brennt“. Und da Bilder mehr als tausend Worte sagen bombardiere ich euch jetzt auch genau damit. Viel Spaß.

Mit seinen vier Hörnern und der grausigen Maske erschreckte er viele Zuschauer
Mit seinen vier Hörnern und seinem "wiaschdem" Gesicht bereitet er Angst und Schrecken.
Der Klang der Glocken schallte durch das ganze Allgäu
Die großen Glocken an seinem Gürtel schallten durch die ganze Straße.
Ein Wagen, wie auf einem Faschingsumzug
Wie im Fasching hatte diese Gruppe einen Waagen verkleidet mit Moos und Tannenzweigen.
Der Schrei tönte durch das ganze Allgäu
Schreit der, oder gehört das so?
Mit alten Wägen und Motorrädern lief die Gruppe auf
Alte Motorräder und Käfige gehören zur Stammausrüstung.
Börwang brennt - im übertragenden Sinn
Und das ist der Grund wieso Börwang "brennt".

Nun noch einige Fakts zu dem riesen Event vom zweiten Vorstand der Börwangs Klausen – Andreas Adamer - persönlich.

Woher kam die Idee für diesen Umzug?
Die Idee "Börwang brennt" zu veranstalten, kam uns bei einem Umzug in Österreich. Dort gibt es Krampusläufe schon seit vielen Jahrzehnten. Als Klausen und Bärbele sind wir dort eine außergewöhnliche Gruppe zwischen den Krampussen.

Wie viele Gruppen nehmen bei „Börwang brennt“ teil?
Rund 445 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und Südtirol bilden gesamt 26 Gruppen.

Nun noch einige Fakts zu dem riesen Event vom zweiten Vorstand der Börwangs Klausen – Andreas Adamer - persönlich.

Wie viele Zuschauer besuchen das Event?
Beim 1. Lauf waren es 16.000 Zuschauer, beim 2. Lauf 18.000 Zuschauer und dieses Jahr sogar 24.000 Zuschauer.

Seit wann gibt es den Umzug?
Seit 2010 (findet alle vier Jahre statt)

Nun noch einige Fakts zu dem riesen Event vom zweiten Vorstand der Börwangs Klausen – Andreas Adamer - persönlich.

Das neumodische „Ziel“ dieses Umzugs:
Wir haben versucht, eine gute Mischung aus traditionellen und modernen Gruppen einzuladen und sind stolz, dass sich so viele hochwertige Gruppen auf den Weg ins Allgäu machen.

Wie lange plant ihr das Event?
Die Planungen für das diesjährige „Börwang brennt“ haben Mitte letzten Jahres begonnen. Dauern also etwa eineinhalb Jahre.

Nett-to-know

Herstellung der Kostüme:
Bei uns Klausen macht jeder sein Häs selbst. Beim Nähen der Felle hilft oft eine Oma oder Mutter mit. Auch die Bärbele machen alles selbst. Oft trifft man sich im Herbst, klebt, näht oder montiert Hörner.
Die Krampusgruppen lassen sich meistens ihre Masken von einem Schnitzer aus Holz fertigen. Die Felle werden oft von speziellen Gerbereien gefertigt, die sich auf das Ausrüsten von Krampussen spezialisiert haben. Es gibt aber auch Gruppen, die alles selbst machen. Einige Gruppen wechseln Masken und Felle jedes Jahr.

Am Weitesten angereiste Gruppe: „Krampusgruppe Kärntnerbluad" mit etwa 470 km

Die am weitesten angereiste Gruppe bei Börwang brennt
Ein Gruppenbild der "Börwangs Klausen".

Bis dann!

Ich hoffe, ihr habt bei den Bildern keine Angst bekommen ;-) Wart ihr dieses Jahr oder zuvor schon einmal dabei? Lasst es mich in den Kommentaren wissen. Falls das traditionelle Ereignis 2022 wieder stattfindet, seid unbedingt dabei und erlebt, wie „Börwang brennt“.

Das war´s von mir. Euch noch einen schönen Winteranfang und nicht all zu viel Stress beim Geschenke kaufen.

Servus und Pfiat eich :-)

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.