Auf die Plätzchen, fertig, los!

24.11.2016
Kategorien: Lifestyle, Tipps und Tricks, Azubi-Blog
Autor: Corinna Kaufmann Avatar für Corinna Kaufmann

Hallo ihr Lieben,

freut Ihr euch auch schon so auf Weihnachten wie wir? Die Weihnachtsmärkte starten, alles ist festlich geschmückt, es gibt Glühwein und Kinderpunsch, gebrannte Mandeln und natürlich Plätzchen.

Wir haben für euch exklusiv die wichtigsten Fragen rund ums Thema Plätzchen bei einem Experten, dem Bäckermeister und Eigentümer der Bäckerei & Konditorei Wirthensohn ausSonthofen Thomas Wirthensohn, geklärt.

Guten Tag Herr Wirthensohn, Hallo Papa :). Was ist für dich das Schönste an der Weihnachtszeit?

Für mich ist das Schönste an der Weihnachtszeit, dass man mit seinem Weihnachtsgebäck anderen Menschen ein Lächeln in´s Gesicht zaubern kann :)

Und mal ganz ehrlich,  wer freut sich denn nicht über frische, superleckere und viele verschiedene Plätzchen, die er ohne schlechtes Gewissen verdrücken kann, weil es einfach zum Advent dazugehört?

Was ist der Klassiker unter den Plätzchen?

Wer kennt sie nicht? Die Plätzchen mit denen sowohl wir, als auch unsere Eltern und Großeltern aufgewachsen sind. Es gibt mehrere Plätzchenarten, die auf den Begriff „Klassiker“ passen. Zum einen das Spitzgebäck, wie zum Beispiel Nougatstangen oder Makronengebäck. Zum anderen Ausstecher, wie die mit Marmelade gefüllten Spitzbuben.

Was ist wichtiger: Aussehen oder Geschmack?

Für ein Geschäft ist ein ansprechendes Aussehen auf jeden Fall wichtig, der Geschmack aber immer entscheidend.

Denn nur wenn die Plätzchen auch gut schmecken, werden Sie gekauft, denn allein vom Anschauen hat man ja nichts, auch wenn das im ersten Moment selbstverständlich den Kauf beeinflusst.

Der Topseller?

Eine Spezialität der Bäckerei Wirthensohnund Topseller sind die Allgäuer Lebwürzle nach Opa Arthurs Rezept. Können auch wir nur empfehlen ;)

Wie viel Teig darf man eigentlich naschen?

Zu unserem Glück meint auch der Profi, dass der Plätzchenteig auf jeden Fall vorher probiert werden muss, ein Teelöffel voll sollte auch niemandem schaden ;)

Ein Tipp, damit die Plätzchen auch wirklich gelingen?

Ja da hab ich einen für euch! Die trockenen Bestandteile, wie Mehl oder Stärke immer sieben. So bilden sich keine Klumpen und der Teig wird schön locker.

Gibt es auch ein No go?

Mürbeteig nie zu stark kneten, denn dann wird er brandig und schlecht bearbeitbar.

Was ist Dein Lieblingsplätzchen?

Nach wie vor Spekulatius.

Und zum Schluss hat Thomas Wirthensohn jetzt noch ein Rezept für Nugatstangen, die jeder von euch backen kann:

Hierfür braucht ihr: 250g Butter, 150g Puderzucker, 5 Eigelb, 20g Vanillezucker, 60g Kakao, 200g Mehl sowie etwas  Nougat- oder Schokocreme.

Zuerst Butter, Zucker, Eigelb und Vanillezucker schaumig rühren, das gesiebte Mehl und Kakao schnell unterrühren anschließend mit Spritzbeuteln und Lochtülle aufspritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 170°C - 180°C etwa 7-10 Min. lang backen. Nach dem Backen zwei Stücke mit Nougatcreme zusammenkleben und die Enden in Schoko-Kuvertüre tauchen.

Darauf solltet ihr bei diesem Rezept achten: Das Mehl muss gesiebt werden und der Schaum sollte schön fest sein.

Von der Zeit her solltet ihr ca. 1 Stunde einplanen. Für den Teig eine viertel Stunde, zum Backen eine halbe Stunde und zum Verzieren nochmal eine viertel Stunde. Wie ihr seht, kann man auch mit wenig Zeit leckere Plätzchen machen :)

Wir wünschen euch jetzt ganz viel Spaß beim Backen :) Schreibt uns doch, wenn ihr das Rezept für die Nugatstangen ausprobiert habt oder was eure Lieblingsrezepte in die Kommentare

eure

Leonie und Corinna

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.