Wir stellen vor - unseren neuen Leiter im Bereich Personal

08.03.2018
Kategorien: Azubi-Blog, Ausbildung, Rund um die Sparkasse, Interviews
Autor: Corinna Kaufmann Avatar für Corinna Kaufmann

Hallo liebe Leser,

seit letztem Jahr hat die Sparkasse Allgäu einen neuen Leiter der Personalabteilung. Alina und Corinna haben sich auf den Weg gemacht, um Herrn Koroschetz die ein oder andere Frage zu stellen, die uns brennend interessiert. 

Jochen Koroschetz

Jochen Koroschetz hat nach seinem Abitur eine zweieinhalbjährige Ausbildung bei der Stadt-Sparkasse Solingen absolviert. Kurz danach zog es ihn nach Bochum, wo er mit einem Fördervertrag der Sparkasse sein Studium absolviert hat, was er dann in Köln abschloss. Da ihm schon immer der Kontakt mit Menschen wichtig war, wechselte er mit einer kurzen Rückkehr zu seiner Ausbildungssparkasse in eine Filiale der Sparkasse Köln. Dort war er als Berater und  später stv. Filialleiter tätig. Hier hatte er als Ausbilder erste Berührungen in den Personalbereich. Danach hatte Jochen Koroschetz die Möglichkeit zur Sparkassenakademie zu wechseln und hat diese Chance auch ergriffen. Dort war er als Dozent, Trainer und Fachbereichsleiter tätig, bis er 2017 die Stelle in unserer Sparkasse Allgäu angetreten hat. Wir freuen uns sehr, dass Herr Koroschetz jetzt da ist :)

Aber nun zu der ersten Frage. Let´s go!

Was sind Ihre Aufgaben bei der Sparkasse Allgäu?

Nicht einfach zu beantworten.
Wir haben im Personalbereich zwei Abteilungen, die Personalbetreuung und die Personalentwicklung. Als Bereichsleiter habe ich die Aufgabe das alles zu koordinieren und quasi zu schauen, dass der Laden läuft. Das hört sich in der Theorie immer einfach an, ist aber manchmal gar nicht so leicht. Das ist auch das Spannende. Ich habe Routineaufgaben, die jedes Jahr oder Monat anstehen aber auch Aufgaben, die untertags auftreten, bei denen ich schnell reagieren muss. Und in einer Sparkasse mit so vielen Beschäftigten gibt es im Personalbereich immer genug zu tun und quasi täglich neue Herausforderungen.

Wir: Klingt sehr spannend

Absolut spannend. Gerade weil mein Verständnis vom Personalbereich ist, nicht nur auf das Jetzt, sondern insbesondere in die Zukunft zu schauen.

Können Sie sagen was Ihnen in Ihrem Job am Wichtigsten ist?

Ja. Die Zusammenarbeit mit Menschen. Wenn nicht im Personalbereich und als Personalleiter, wo dann? Es ist die tollste Aufgabe, die ich mir vorstellen kann. Aber auch eine Aufgabe, vor der ich großen Respekt habe, da ich den Mitarbeitern hier und der Sparkasse selbst gegenüber eine große Verantwortung trage.

Warum wollten Sie ins Allgäu? Glücklich hier zu sein?

Ja, total glücklich.
Natürlich bin ich jetzt wegen meiner Stelle hier. Aber für mich war das Allgäu schon immer ein bisschen „heile Welt“ und ein Sehnsuchtsort. Ich komme ja ursprünglich aus NRW und da ticken die Uhren doch ein bisschen anders. Man hängt auch viel enger aufeinander.
Hier, finde ich, gibt es einfach diese gewaltige Natur und eine riesige Lebensqualität.

Wir: Es ist sehr schön, dass Sie jetzt hier sind.

Absolut – das finde ich auch. Es war im letzten Jahr mein persönliches Wintermärchen, dass sich für mich alles so gefügt hat.

Jochen Koroschetz unterwegs mit Airedaleterrier Valentin

Schon Allgäuer Wörter gelernt?

Außer den typischen Begrüßungswörtern, wie Griasdi, sind mir bis jetzt Kruscht (das erste Wort, dass ich gelernt habe), zapfig und brutal im Gedächtnis geblieben. Ich habe aber von meinen Kollegen aus der Personalabteilung ein Allgäuer Wörterbuch geschenkt bekommen. Da muss ich nochmal reinschauen ;-)

Gibt es Unterschiede zwischen den Leuten in NRW und den Allgäuern? Außer dem Dialekt natürlich :)

Mir hat man immer gesagt, dass der Allgäuer schon recht speziell und vielleicht manchmal auch ein bisschen mürrisch ist. Ich glaube es gibt auch den Spruch: „Wenn der Allgäuer nichts sagt, dann ist alles gut.“
Wir: It gschimpft isch globat gnu.
Genau so.
Ich erlebe das überhaupt nicht so. Ich finde, dass die Allgäuer, die ich bis jetzt getroffen habe (ob in der Sparkasse oder Privat) sehr offen sind. Die Klischees kann ich bis jetzt nicht bestätigen. Aber vielleicht bin ich bis jetzt auch nur an die Richtigen geraten ;).

 

 

Hund oder Katze?

Klare Antwort: Hund. Sie sind einfach wahnsinnig tolle und treue Wegbegleiter. Wir haben ja selber auch einen.

Wenn Sie heute auf Ihren bisherigen Lebensweg zurückblicken, bereuen Sie irgendeine  berufliche Entscheidung?

Definitiv nein. Alles was ich bisher gemacht habe, habe ich gerne getan. Ich hab mir diese besonderen Schritte bzw. Veränderungen aber auch immer gut überlegt.

Winter oder Sommer? 

Sommer, trotzdem hat der Winter hier auch seinen ganz besonderen Charme ;)

Lieblingsartikel von unserem Azubi-Blog?

Den Artikel „Warum eigentlich eine Ausbildung bei der Sparkasse Allgäu?“.
Erstmal super Fotos! :)
Es ist auch toll die Unterschiede zu sehen, wie man in die Sparkasse gekommen ist. Es gibt nicht den typischen Sparkassler. Man tickt vielleicht ähnlich, aber die Motive für eine Bewerbung sind total unterschiedlich.
Und wenn Sie bei uns auf die Belegschaft schauen, haben wir so viele verschiedene Menschen. Ich glaube, dass ist auch das was die Sparkasse ausmacht. Stellen Sie sich mal vor wir wären alle gleich. Furchtbar.

Was wollten Sie früher werden?

Müllmann fand ich ganz toll, da habe ich als Kind aus dem Fenster geschaut und das war immer so schön laut.
Und Eiskarre-Fahrer. Das ist ein Eiswagen, der ist immer durch die Straßen gefahren ist und mit der Glocke geläutet hat, wenn es Eis gab. Das fand ich auch immer super.
(Und sind wir mal ehrlich, ich glaub jeder würd gern Eis umherfahren und damit Menschen glücklich machen :))  

Was macht die Sparkasse Allgäu zu einem guten Arbeitgeber und warum sollte man sich hier bewerben?

Absolute Vielseitigkeit mit intensivem Menschenkontakt

Unsere  Sparkasse ist für mich ein im Allgäu fest verankertes Haus, in dem das Miteinander zählt

Wirklich gute Zukunftsperspektiven und ein in der Banklandschaft einmaliges Weiterbildungsangebot

Rom *-*

Das muss man in seinem Leben gemacht haben?

Zwei Sachen:
- Auf jeden Fall Italien und ganz besonders Rom erleben und das dortige “Dolce Vita“ genießen.
- Einmal tief in sich gehen und überlegen, was einen wirklich glücklich macht. Da spielt auch das Alter keine Rolle :).

Was geben Sie den Azubis in Ihrem Haus mit auf den Weg ?

Engagieren, auch Eigenverantwortung leben und künftig den Erfolg der Sparkasse mit gestalten. An die Chancen in der Sparkasse glauben und diese auch nutzen, denn wir brauchen in der Sparkasse auch künftig junge motivierte Mitarbeiter. Heißt nicht, dass die „Alten“ nicht motiviert sind :)

Beschreiben Sie sich selbst in drei Worten

pragmatisch, ehrlich und lebensfroh :) 

Ihr Lebensmotto ?

Am Ende zählt doch nur, was wir getan und gelebt  - und nicht, was wir ersehnt haben
(Arthur Schnitzler)

Sodala ihr Lieben, wir hoffen es waren ein paar Fragen dabei, die euch interessiert haben!

Wenn ihr sonst mal schauen wollt, wen das Team schon alles interviewt hat, dann stöbert doch mal durch unseren Blog.

Falls ihr zu unserem neuen Personalchef noch etwas wissen wollt oder dass wir beide noch weitere Kollegen interviewen dann lasst einen Kommi da ;) 

Bis bald

Alina und Corinna

Corinna, Alina und Jochen Koroschetz im Interview

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.