Mit meiner Kreditkarte einmal um die Welt

13.05.2019
Kategorien: Rund um die Sparkasse, Electronic Banking, Internationales Geschäft, Tipps und Tricks, Reisen
Autor: Sarah Linda Müller Avatar für Sarah Linda Müller

Das Thema „Bezahlen im Ausland“, egal ob Sie im Urlaub oder auf Geschäftsreise sind, gehört in jede Reisevorbereitung. Gerne berichte ich von meinen Erfahrungen in den USA, Neuseeland, Australien, Hongkong und Macau.

Neuseeland mit der Kreditkarte
Selbst tausende Kilometer entfernt in Neuseeland war das Bezahlen mit Kreditkarte kein Problem.

Liebe Leserinnern und Leser,

wie Sie in meinem letzten Artikel erfahren habe, bin ich einmal um die Welt geflogen. Eine wichtige Frage in der Vorbereitung war natürlich: Wie kann ich denn überall am besten bezahlen.

Vorweg lässt sich sagen: Mit einer, beziehungsweise zwei Kreditkarten war ich sehr gut aufgestellt. Ausgestattet mit einer Mastercard und für alle Fälle auch einer Visa Card konnten wir in unseren Zielländern einfach bezahlen oder an das nötige Bargeld gelangen. Meine rote Sparkassenkarte habe ich ganz zuhause gelassen.

Mastercard Gold
Die Kreditkarte Mastercard Gold bietet bei der Sparkasse Allgäu nicht nur interessante Zusatzversicherungen für das Reisen, sondern auch 12 kostenlose Bargeldabhebungen im Jahr.
Visa
Mit der Kombination aus Visa Card und Mastercard konnte ich überall bezahlen.
Kontaktlos bezahlen geht schnell und einfach
Kontaktlos Bezahlen ist definitiv gerade für kleine Beträge sehr praktisch.

Für mich war außerdem interessant, dass das Kontaktlose Bezahlen in einigen Ländern bereits üblicher ist als bei uns. Wundern Sie sich demnach nicht, wenn Sie aufgefordert werden Ihre Karte lediglich auf das Gerät, manchmal auch seitlich an das Gerät, zu halten.

Praktisch ist das vor allem bei der Bezahlung von Kleinstbeträgen. Die Zahlung geht damit viel schneller. Zum Beispiel bei verschiedenen Fastfood Ketten, wo das Bestellen über einen großen Bildschirm schon Standard ist. Auch an verschiedenen Ständen in Brisbane (Australien) konnte die Bezahlung über die Mastercard kontaktlos schnell erledigt werden. Genervt wurden eher die Kunden beäugt, die trotz der langen Schlange nach dem Kleingeld kramten.

Generell kamen wir auf unserer Reise mit wenig Bargeld aus. Im Geldbeutel hatten wir meistens nicht mehr Bargeld als 50 Euro Gegenwert pro Person. So fühlten wir uns wohler, sollten wir mal beklaut werden. Das muss aber jeder für sich selbst beurteilen. Geldautomaten, um an Bargeld zu kommen, haben wir jedenfalls nie lange gesucht.

Eine gute Hilfe war zudem die S-Weltweit-App. Mit dem Währungsrechner auf aktueller Kursbasis war jeder Betrag in allen möglichen Währungen schnell umgerechnet.

Übrigens: Sollte Ihr Ziel im Folgenden nicht in meinem Artikel aufgegriffen werden, können Sie sich außerdem auf folgender Seite über sämtliche Zahlungsmodalitäten im Ausland informieren: https://www.s-payment.com/reisezahlungsinformationen/.

Bezahlen in den USA – Westküste

Flagge USA
Unser erstes Ziel: Die USA

An der Westküste der USA wurden die Klischees über die Zahlungsangewohnheiten der Einwohner total bestätigt.  

Bargeld abheben

Angekommen sind wir mit einem kleinen Handbestand (auch in kleinen Scheinen um ggf. Trinkgeld geben zu können). Den hatte ich mir vorher in der Hauptstelle unserer Sparkasse Allgäu geholt. Damit waren wir für den Anfang versorgt und ich musste kein Geld an einem Automaten am Flughafen abheben. Hier werden teilweise höhere Gebühren als sonst üblich verlangt.

Generell fällt beim Bargeld abheben in den USA meist eine Automatengebühr an. Diese wird von der Bank bzw. den Betreibern des Automaten vor Ort erhoben. Bevor man die Abhebung bestätigt, wird der Betrag (meist ein paar US-Dollar) angezeigt. Erscheint einem die Gebühr sehr hoch, kann man abbrechen und es bei einem anderen Geldautomaten versuchen.

Kreditkarte

Das Zahlen mit der Kreditkarte in der USA ist das Normalste auf der Welt. Die Menschen dort, sind sogar eher irritiert, wenn man keine besitzt.

Wichtig zu wissen ist, dass man teilweise, wie gewohnt, mit Unterschrift bezahlt, aber das ein oder andere Mal auch die PIN gefragt war. Wollen Sie Bargeld abheben, haben Sie diese aber ja sowieso dabei.

Der Vorteil an der Kreditkarte in der USA ist außerdem, dass Sie „bevorzugt“ behandelt werden. Gerade wenn es um Kautionen geht, wird die Kreditkarte meist mit weniger belastet als wenn Sie das Geld bar hinterlegen. Die Kreditkarte an sich wird teilweise auch nur mit der Kautionssumme gesperrt, d.h. es wird nichts abgebucht. Denken Sie gerade bei Mietwagen (hier kann die Kaution mal höher ausfallen) genügend Limit auf Ihrer Karte zu haben. Prepaid-Karten werden hier übrigens manchmal nicht so gerne gesehen.

Noch ein Hinweis bezüglich Tankstellen: Manchmal wurden wir von der Zapfsäule mal nach einem Code gefragt. Gefordert war dann nicht die PIN, sondern eine Postleitzahl. In solchen Fällen sind wir zum Bezahlen einfach in die Tankstelle gegangen und haben anschließend für den im Voraus bezahlen Betrag getankt.

Bezahlen in Neuseeland und Australien

In Neuseeland und Australien war das Bezahlen ziemlich ähnlich. Auch da gibt es Dollar. Die Neuseeland-Dollar (NZD) und die Australischen-Dollar (AUD).

Flagge Neuseeland
Das Bezahlen in Neuseeland ...
Flagge Australien
... und Australien war relativ ähnlich.

Geld abheben

Gebühren beim Geld abheben fallen in Neuseeland und Australien nicht immer an. Sollten Sie eine Bank erwischen, die Gebühren verlangt, können Sie die Abhebung abbrechen und es bei einer anderen Bank versuchen.  

Kreditkarte

Ähnlich zur USA haben wir ebenfalls viel mit Kreditkarte gezahlt. Vor allem beim Einkaufen und an Tankstellen. In Neuseeland, wo wir mit einem Camper unterwegs waren, konnten wir auch die meisten Campingplätze mit Kreditkarte zahlen. Dafür war aber das ein oder andere Mal ein Aufschlag fällig. Um den zu umgehen, haben wir in solchen Fällen bar bezahlt.

Aufgefallen ist mir zudem, dass Kreditkarten von American Express beziehungsweise Diners Club nicht unbedingt akzeptiert worden sind. Mit der Mastercard und Visa Card hatten wir keine Probleme.

Ansonsten gilt das Gleiche wie für die USA: Limit anpassen, gerade wenn Kautionen hinterlegt werden müssen, und PIN dabeihaben, falls diese beim Bezahlen benötigt wird.

Bargeld vs. Kreditkarte oder typisch deutsch?

Gerade beim Bezahlen gehen wir Deutsche meist davon aus, dass es mit Bargeld viel einfacher geht. Mein Erlebnis in einer Rooftopbar in Melbourne zeigt das Gegenteil. Um der netten Australierin hinter der Bar das Leben möglichst leicht zu machen, zahlten wir unsere zwei Getränke mit Bargeld. Nachdem sie uns die Summe genannt hat, drehte sich die Barkeeperin schon um und griff zu dem Kartenlesegerät. Auf unseren Schein reagierte sie dann völlig verdutzt und meinte nur: Oh, cash. Nach einem charmanten Lächeln in unsere Richtung überlegte sie anschließend kurz wie die Kasse nochmal aufgeht, um uns unser Wechselgeld zu geben und den Schein zu verstauen.

Sie sehen: Trauen Sie sich Ihre Kreditkarte überall zu zücken, die Anderen machen das normalerweise auch :)

Bezahlen in Hongkong

Flagge Hongkong
In Hongkong hat es die gute Mischung aus Bargeld und Kreditkarte gemacht.

In Hongkong haben wir (im Gegensatz zu den anderen Ländern) meist bar bezahlt. Die Hongkong-Dollar (HKD) konnten wir problemlos mit unserer Kreditkarte am Geldautomat abheben. Gerade für die vielen Märkte war das sehr passend.

Nur die Eintrittskarten und in bekannten Fastfood Ketten haben wir auch in Hongkong mit Kreditkarte gezahlt.

Ich muss dazu aber sagen: Das war mehr eine Gefühlssache. Generell wird tatsächlich gewarnt, dass Kreditkartenfälschungen mittels Rechnungskopien vorkommen können.

Noch ein Hinweis: Möchten Sie in Hongkong mit der Tram fahren, ist auch hier Bargeld, vor allem Kleingeld, gefragt. Die Fahrten müssen passend bezahlt werden.

Bezahlen in Macau

Flagge Macau
Auch für ein paar Stunden brauchten wir Zahlungsmittel in Macau.

Unsere Zeit in Macau beschränkte sich auf ein paar Stunden. Umso praktischer war es deshalb, dass auch hier mit Hongkong-Dollar bezahlt werden konnte. Der Preis galt immer 1:1, der Kurs war dann aber leicht zu unseren Ungunsten. Für den kurzen Besuch aber trotzdem der richtige Weg. Wichtig zu wissen: Das Rückgeld bekommt man in Patacas (der Währung von Macau).

In Macau haben wir zudem den Bus genutzt, der, wie in Hongkong die Tram, passend in bar bezahlt wird.

Unabhängig von Ihrem nächsten Ziel wünsche ich Ihnen eine tolle Reise.

Gerne hilft Ihnen auch Ihr Ansprechpartner in der Sparkasse Allgäu weiter, um die passenden Zahlungsmittel zu finden.

Ihre Sarah Müller

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.