Headmistress of Praktikum der Sparkasse Allgäu

16.05.2019
Kategorien: Azubi-Blog, Ausbildung, Duales Studium, Interviews
Autor: Johannes Prater Avatar für Johannes Prater

Hallo und Herzlich Willkommen zu einem weiteren Artikel von mir. 

Wer betreut eigentlich Praktikanten nachdem sie sich beworben haben? Wer führt Bewerbertrainings durch und leistet einen großen Beitrag zur Nachwuchsgewinnung? Bevor ihr nun alle schreit:"Laaaaangweilig, Herr Lechleiter natürlich, den kennen wir bereits." muss ich euch leider enttäuschen, ganz alleine schafft er das alles nicht. Einige von euch kennen sie bereits, obwohl sie eher mehr im Hintergrund agiert und bisher nicht oder nahezu gar nicht auf unserem Blog vertreten ist. Dies gab mir den Anlass für den Artikel. Es handelt sich um Marion Schneller, die Ansprechpartnerin für Praktika der Sparkasse Allgäu, welche sich extra die Zeit genommen hat meine exklusiven Fragen zu beantworten.

Also fackeln wir nicht lange rum und starten direkt durch. 

Johannes: Hallo Frau Schneller.

Frau Schneller: Hallo Herr Prater, schön Sie zu sehen. 

J: Ebenso. Wie geht es Ihnen, hatten Sie ein schönes Wochenende?

S: Danke. Mir geht es sehr gut und Ihnen? Ich hatte ein super Wochenende bei traumhaftem Wetter. Wie wars in Landshut, fühlen Sie sich bereit für die bevorstehenden Prüfungen?

J: Mir auch, danke der Nachfrage. Der Prüfungsvorbereitungskurs von der Sparkassenakademie war echt super. Ich habe extrem viel mitgenommen und fühle mich nun gut vorbereitet. Aber reden wir nicht über mich, sondern über Sie. Frau Schneller, an was arbeiten Sie gerade, sofern Sie etwas verraten können?

S: Ja tatsächlich. Wir haben momentan die Internetseite im Bereich Praktikum umgestaltet und morgen führe ich Vorstellungsgespräche mit neuen FOS-Praktikanten.

J: Wow das klingt nach einer Menge Arbeit, aber sehr spannend.

Mitarbeiter Sparkasse Allgäu
Frau Schneller beim Interview
Selfie
Spaß beim Interview

J: Was sind die Aufgaben in Ihrem Job? 

S: Nachwuchsgewinnung, die Einsatzplanung der Praktikanten, Bewerbertrainings, oder auch den Hausunterricht planen. Und noch vieles mehr, so schnell wird mir nicht langweilig.

J: Definitiv nicht. Was macht denn aus Ihrer Sicht die Sparkasse Allgäu zu einem attraktiven Arbeitgeber?

S: Die Sparkasse ist ein sicherer Arbeitgeber mit super Weiterbildungsmöglichkeiten, gerade da diese Fortbildungen ggf. bezahlt werden und während der Arbeitszeit besucht werden können. Auch das familiäre Betriebsklima sollte nicht vergessen werden. Des Weiteren gefällt mir die Work Life Balance auf welche die Sparkasse gesonderten Wert legt.

J: Kann ich nur bestätigen. Ganz andere Frage. Klar hat jeder mal schlechte Tage, was bringt Sie zur Weißglut?

S: Respektlosigkeit, Unehrlichkeit und Egoismus.

J: Nun eine Frage die viele unserer Leser interessieren dürfte. Was muss ein Schüler, der sich prinzipiell für eine Bankausbildung interessiert, aber Angst davor hat, mitbringen?

S: Gute Vorbereitung nimmt meistens einen Großteil der Angst. Er sollte sich über den Beruf informieren und ein Praktikum bei uns machen. Offenheit und Vertrauen in den Arbeitgeber sind auch sehr wichtig. 

J: Wie überzeugt er im Bewerbungsgespräch dann am besten?

S: Freundlich, höflich und kommunikativ sollten die Basis bilden, dazu eine gute Vorbereitung und gute Umgangsformen runden das Erscheinungsbild ab. Fragen stellen, Interesse zeigen. Von sich selber erzählen Freizeit, Eltern etc. Und warum der Beruf und die Sparkasse ausgewählt wurde.

J: Drei No gos die man vermeiden sollte?

S: Stummer Fisch, unfreundlich und überheblich.

J: Das sollte möglichen Bewerbern weiterhelfen, vielen Dank. Wollen Sie künftig im Bereich Praktika noch etwas verändern?

S: Ja ganz großes J A A. Das Praktikantenkonzept wird überarbeitet.

J: Haben Sie sich Ziele für die Zukunft gesteckt?

S: Ja, weitere Schulpartnerschaften in Marktoberdorf und Füssen.

J: Stellen Sie sich vor, Sie wären Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Allgäu, was wäre das Erste das Sie machen würden?

S: Ich würde alle Auszubildenden ins vierte Obergeschoss der Hauptstelle einladen, um ihnen alles zu zeigen und von den Werdegängen der Vorstände erzählen.

J: Wow das klingt echt sehr schön.

J: Klar wollen wir hier nicht nur über Ihre Aufgaben in der Arbeit reden. Was machen Sie, um sich nach einem nervenaufreibenden Tag in der Sparkasse, zu erholen?

S: Unter anderem sehr gerne in die Natur gehen und kochen.

J: Was machen Sie so in Ihrer Freizeit?

S: Ich spiele Golf, gehe gerne Fahrradfahren und mache Yoga. In den Urlaub fahren, zählt definitiv auch dazu.

J: Sehr schöne Hobbies. Achtung jetzt kommen mehrere "Lieblingsfragen:

Lieblingslied? S: Lionel Richi – Penny Lover.

J: Lieblingsessen? S: Pasta und Pizza.

J: Lieblingsstadt? S: München!

J: Lieblingsgetränk? S: Apfelsaftschorle :) 

J: Und zu guter Letzt Ihr Lieblingsfilm? S: Club der Teufelinnen.

J: Letzte und beste Frage: Sie haben morgen 3 Mio. Euro auf dem Konto, was würden Sie sich alles kaufen und würden Sie übermorgen noch in die Sparkasse kommen? ;)

S: Zuerst würde ich mir einen türkisenen BMW M240i kaufen und ja ich würde übermorgen noch in die Bank kommen.

Auto
Ein sehr schöner türkisener 2er BMW
Golfen
Frau Schneller beim Abschlag
Mitarbeiter Sparkasse Allgäu
Auch Frau Schneller konnte es sich nicht nehmen lassen und wollte unbedingt ein Selfie mit mir machen.

Zum Ende dieses Interviews möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Frau Schneller für das angenehme Interview bedanken. Ich hoffe das ich euch Ansprechpartnerin für Praktika näherbringen konnte. Bei weiteren Fragen oder sonstigen Anregungen könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen.

Bis bald euer Jojo.

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.