Online-Börsenabend mit Kapitalmarkt-Analyst Robert Halver

22.02.2021
Kategorien: Rund um die Sparkasse, Veranstaltungen
Autor: Sandra Geßner Avatar für Sandra Geßner

Liebe Leserinnen und Leser,

eine Kundenveranstaltung in Corona-Zeiten? Geht nicht? Geht doch – bei der Sparkasse Allgäu! Im Februar lud die Sparkasse zu einem Online-Börsenabend mit Robert Halver, dem Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG in Frankfurt, ein.

496 Kunden hatten sich zu dem Börsenabend angemeldet – eine tolle Quote bei 500 versandten Einladungen! Über unsere Internet-Filiale wählten sich dann mit personalisiertem Zugang tatsächlich knapp 400 Teilnehmer ein, wobei vor den Bildschirmen in den Haushalten sicherlich mehrere Zuhörer an der Online-Veranstaltung teilnahmen. Sie erfuhren aus erster Hand, was uns 2021 erwarten wird.

Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG in Frankfurt
Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG in Frankfurt
Moderator Ulrich Meixner von der Börse München
Ulrich Meixner von der Börse München moderierte den Abend

Moderator Ulrich Meixner von der Börse München begrüßte das Publikum aus der Landeshauptstadt und führte durch den Abend. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Börsenkommentator Robert Halver klinkte sich aus Frankfurt ins Bild ein und unser stellvertretender Vorstandsvorsitzender Heribert Schwarz schaltete sich aus der Vorstandsetage in Kempten dazu. Um das möglich zu machen, hatten zwei Mitarbeiter der Sparkasse Allgäu mit ihrem Equipment und technischen Verständnis das Vorstands-Besprechungszimmer in ein Filmstudio verwandelt.

Heribert Schwarz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Allgäu
Heribert Schwarz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender Sparkasse Allgäu

Prognosen und Empfehlungen

In seinem rund einstündigen Vortrag verstand es Halver in unterhaltsamer, bildhafter Sprache gewürzt mit seinem rheinischen Humor die Zuschauer zu begeistern. Er ging auf die Volkswirtschaftlichen Zusammenhänge von Börsen, Zinsen, Währungen, Edelmetallen und Bitcoin ein – fundiert unterlegt mit Charts und Analysen. Zunächst werde die Konjunktur aufgrund der Pandemie noch leiden, doch die Weltwirtschaft werde im Jahresverlauf deutlich zulegen. „Ich erwarte einen massiven Aufschwung der Wirtschaft, auch wenn dieser derzeit noch nicht zu sehen ist. Die Konjunkturprogramme sind so üppig, dass alles andere eine riesige Überraschung wäre“, erklärt Halver. Dabei verspreche auch der neue US-Präsident Joe Biden mehr geo- und handelspolitische Ruhe für die Finanzmärkte.

Rohstoffe und Bitcoin

Wer in Rohstoffe investieren wolle, dem empfiehlt der Börsenprofi in diesem Jahr Industriemetalle wie Nickel, Aluminium, Kupfer und Silber, das für den Bau von Solarpaneelen, in der gesamten E-Mobilität und beim Aufbau des 5G-Netzes unverzichtbar sei. Aber auch Gold behalte seine Bedeutung als wenig schwankende Anlage. Risikofreudige Anleger können sich jetzt Kryptowährungen wie dem Bitcoin zuwenden, die immer mehr der Exotenecke entkommen. Die bislang massive Volatilität mache den Bitcoin jedoch nicht zu einem guten Vermögensspeicher und zu keinem Schutzpatron für die Kaufkraft. Selbst wenn er ein neues Rekordhoch erreiche, sei auch er nicht vor heftigen Verlusten gefeit. Wer die Volatilität aushalte, solle sich ihm mit Freude widmen, aber ein Ersatz für Aktien sei er nicht.

Im Vorstandsbereich der Sparkassen-Hauptstelle bauten zwei Mitarbeiter ein "Filmstudio" auf

An der Digitalisierung verdienen

Für markante Renditesteigerungen und Zinserhöhungen prognostiziert Halver immer noch eine Ruhepause in Europa. Der asiatische Aktienmarkt dagegen sei 2021 auf dem Vormarsch, weil sich die Schwellenländer in der Region der aufgehenden Sonne wirtschaftlich weiterhin positiv entwickeln. Auf dem europäischen Aktienmarkt dominieren Industrie, Chemie und Automobile und auch Aktien im Bereich Digitalisierung seien gefragt. „Der Trend zu mehr Digitalisierung, die übrigens letztlich auf breiter Front dazu führt, dass Menschen durch Maschinen ersetzt werden, ist in vollem Gange. Es gibt also ein valides Geschäftsmodell. Das lässt sich nicht mehr aufhalten. Warum sollte man als Investor daran nicht verdienen? Doch sollte man auch die zweite Reihe der Tech-Aktien im Blick haben, die erst noch groß werden“ rät Halver.

Seinen Vortrag unterlegte Robert Halver mit Charts und Analysen
Seinen Vortrag unterlegte Robert Halver mit Charts und Analysen

Nachhaltigkeit gewinnt an Bedeutung

Die Nachhaltigkeit sei ein weiteres Zukunftsthema, das nun immer mehr Dynamik bekomme - vor allem, weil die USA hier demnächst das Tempo vorgeben werden. „US-Präsident Joe Biden und die Demokraten können mit der Mehrheit in allen drei relevanten Regierungseinheiten – weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat – ihre Vorstellungen von ökologischem Wandel vorantreiben. So vehement, wie Trump hier auf die Bremse getreten ist, so kräftig werden die Demokraten beim Thema Nachhaltigkeit Gas geben. Man sollte die USA nicht unterschätzen. Wenn die Amerikaner bei einem Wirtschaftsthema einmal Blut geleckt haben, dann bekommt das eine enorme Wucht“, ist sich der Börsenprofi sicher.

Insgesamt solides Aktien-Jahr 2021

Insgesamt werde 2021 ein solides Aktien-Jahr, es sei aber mit erhöhten Kursschwankungen zu rechnen. Regelmäßige Aktiensparpläne sieht Halver daher als Mittel gegen die „Seekrankheit“. So macht sich der sogenannte Durchschnittskosteneffekt besonders positiv bemerkbar. Denn wenn die Kurse zwischenzeitlich fallen, erhalten die Investoren für ihren gleich bleibenden Sparbeitrag mehr Aktienanteile. Bei wieder steigenden Kursen macht sich das kaufmännische Motto „Im Einkauf liegt der Gewinn“ positiv bemerkbar: Wie eine Flut, die alle Schiffe anhebt, erhöht sich dann das gesamte Aktienvermögen. Von der Regierung wünscht sich Robert Halver, dass das Aktiensparen steuerlich gefördert wird. „Es wäre wünschenswert, wenn die Politik endlich anfangen würde, Aktien als Chance für die Altersvorsorge zu begreifen. Aktiensparen kann ein sinnvoller Beitrag dazu sein, mehr Wohlstand in breite Gesellschaftsschichten zu tragen. Auch das ist Soziale Marktwirtschaft.“, appelliert Halver.

Zuschauerfragen wurden direkt beantwortet

Während der gesamten Veranstaltung konnten die Kunden über einen Chat ihre Fragen an Ulrich Meixner schicken, der diese gesammelt an den Referenten weitergab. So erhielten die interessierten Zuschauer direkt während der Sendung die Antworten des Börsenprofis. „Zu diesem Online-Börsenabend bekamen wir durchweg positives Feedback von den Kunden. Ich selbst war beeindruckt, wie kurzweilig und gut verständlich Robert Halver die interessanten Inhalte präsentierte“, resümierte Hans Kalopp, Leiter Vermögensberatung Firmenkunden bei der Sparkasse Allgäu.

Während der Nachmittagsveranstaltung für die Sparkassen-BeraterInnen
Am Nachmittag stellte sich Halver den Fragen der Sparkassen-BeraterInnen. Die Begrüßung übernahm hier Gabriele Louis, stv. Vorstandsmitglied Sparkasse Allgäu

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in der aktuellen Zinssituation rücken Wertpapiere für den mittel- und langfristigen Vermögensaufbau immer weiter in den Vordergrund. Daher ist es der Sparkasse Allgäu ein großen Anliegen, ihre Kundinnen und Kunden dabei bestmöglich zu unterstützen. Mit dem Online-Börsenabend ist es gelungen, trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie, Börsen-Informationen aus erster Hand zu vermitteln.

Viele Grüße

Sandra Gessner

Haben Sie auch Lust auf Wertpapiere bekommen?

Informationen rund um die Wertpapieranlage finden Einsteiger und Fortgeschrittene unter www.sparkasse-allgaeu.de/depot

Weitere Artikel

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.