Die Abschlussprüfung eines Bankers - Aufbau und Vorbereitung

23.12.2021
Kategorien: Azubi-Blog, Ausbildung
Autor: Dona Sesar Avatar für Dona Sesar

Halli hallo,

die Ausbildung neigt sich langsam dem Ende zu, denn die schriftliche Abschlussprüfung hat das 3. Lehrjahr schon hinter sich und die mündliche steht kurz bevor. Eine gute Vorbereitung ist das A und O und dafür habe ich mir viel Zeit genommen. Wie die bei mir so ausgesehen hat, zeige ich dir jetzt.

Viel Spaß beim Lesen!

Der Aufbau der Prüfung

Die Abschlussprüfung der Ausbildung zum Bankkaufmann/-kauffrau teilt sich auf in eine schriftliche und mündliche Prüfung.

Den schriftlichen Teil haben wir bereits geschafft, denn diesen haben wir am 23. und 24. November abgelegt. Geprüft werden die Bankkaufleute in den Fächern Bankwirtschaftslehre, Rechnungswesen und Wirtschaftssozialkunde. Im Bereich der Bankwirtschaftslehre gibt es einen offenen Teil mit drei verschiedenen Fällen, in dem man zusammenhängende Fragen in ganzen Sätzen beantworten muss. Der andere Teil besteht aus Multiple Choice Fragen, genauso wie am zweiten Tag die Prüfungen in Rechnungswesen und Wirtschaftssozialkunde.
Am ersten Tag bekommt man 2,5h Zeit die Prüfung zu absolvieren und am nächsten Tag jeweils eine Stunde mit einer 15-minütigen Pause dazwischen.

Die mündliche Prüfung ist ein Kundengespräch, welches mit Prüfern der IHK zwischen Ende Januar und Anfang Februar stattfindet. Der Prüfling erhält zwei verschiedene Fälle aus drei Themengebieten (Anlage auf Konten, Kontoführung und Kreditgeschäft) und versetzt sich in die Rolle eines Kundenberaters, der seinen Kunden, den Prüfer, berät. Der Prüfling bekommt eine Vorbereitungszeit von 15 Minuten, während das Beratungsgespräch selbst 20 Minuten andauert.

Die schriftliche Abschlussprüfung

Berufsschule
Zum einen bereitet die Berufsschule den Absolventen auf die Prüfung vor. Es werden die Lerninhalte, die in den ersten zwei Ausbildungsjahren vermittelt wurden, wiederholt bzw. anhand von alten Übungsaufgaben gefestigt.

Prüfungsvorbereitungskurs in Landshut
Die Sparkasse stellt uns einen 10-tägigen Aufenthalt in der Sparkassenakademie in Landshut zur Verfügung, damit wir im Hinblick auf die Prüfung von verschiedenen Dozenten der Akademie unterrichtet werden und die wichtigsten Inhalte wiederholen und üben können. Ihr habt noch nie etwas von der Sparkassenakademie in Landshut gehört? Wenn ihr mehr darüber erfahren möchtet und euch einen Artikel dazu wünscht, dann schreibt es gerne unten in die Kommentare!

Zusammenfassungen
Was mir beim Lernen unglaublich viel hilft sind Zusammenfassungen. Wenn ich mir vorher die wichtigsten Dinge für ein Thema aufschreibe, fällt es mir im Nachgang viel einfacher den Stoff zu verstehen. Wenn man sich mit den Themen auseinandersetzt werden die Inhalte gefestigt und es fällt einem bei Übungsaufgaben leichter den Stoff anzuwenden.

Prüfungsaufgaben
Das was mir aber dennoch am meisten geholfen hat, ist die Übung alter Prüfungsaufgaben. Durch die bekommt man ein Gespür für die Fragenstellung und auch für die Themengebiete. Natürlich ist jede Prüfung anders aufgebaut, aber es hilft enorm. Es hat auch den Vorteil, dass man vor allem am Anfang auf Themen stößt, die man vielleicht noch nicht so gut verstanden hat und die dann anhand von Aufgaben vertieft und wiederholt werden.

Die mündliche Abschlussprüfung

Produktschulungen
Die Sparkasse Allgäu ermöglicht uns immer mal wieder Schulungen zu den verschiedensten Themen. Sei es alles rund ums Thema Bausparen, diverse Wertpapiere oder das Kreditgeschäft. Diese bringen uns nicht nur etwas für den Arbeitsalltag, um mit den Kunden zu arbeiten oder diese zu beraten, sondern auch für die Prüfung.

Verkaufstrainings
Sogenannte Verkaufstrainings bietet uns unser Arbeitgeber an, um Kundengespräche zu simulieren. Wir bekommen wie in der mündlichen Abschlussprüfung einen Fall zur Verfügung gestellt, den wir vorbereiten und dann mit dem Dozenten der Schulung durchspielen. Dabei schauen die Mitazubis zu und geben nach dem Gespräch ein Feedback ab. Es kostet natürlich immer ein wenig Überwindung vor den anderen zu üben, aber es hilft einem so viel weiter, denn man lernt am besten aus seinen Fehlern und jeder Feedbackgeber achtet auf einen anderen Punkt, sodass man eine sehr ausführliche und faire Rückmeldung bekommt.

Unterweisungen bei Kollegen
Auch die Kollegen helfen uns enorm weiter, denn diese nehmen sich gerne die Zeit und gehen nochmal auf gewünschte Themen ein, die man eventuell noch nicht ganz verstanden hat. Auch mit Kollegen kann man solche Übungsgespräche führen, denn Übung macht den Meister!

Ich hoffe ihr konntet einen kleinen Einblick bekommen, wie die Abschlussprüfungen bei unserem Ausbildungsberuf aufgebaut sind.

Wenn Fragen auftauchen, dann nutzt gerne die Kommentarfunktion.

Und jetzt würde ich sagen – ENDSPURT!

Weitere Artikel

Neuer Kommentar

Neuer Kommentar


Pflichtfeld



Pflichtfeld


Mit dem Klick auf den Button Absenden bestätige ich, dass ich die Hinweise zum Datenschutz zur Kenntnis genommen habe und akzeptiere.